Andreas Weixler

«Urban Tribes»
by ANDREAS WEIXLEr
Biografie

Komponist, Universitätsprofessor, Performer
1963 in Graz, Österreich geboren

Kompositionsdiplom bei Beat Furrer an der KUG in Graz, Studium bei Andrzej Dobrowolski und Younghi Pagh-Paan.
Er unterrichtet Computermusik als außerordentlicher Universitätsprofessor und Leiter des Computer Music Studio CMS an der ABPU und als lecturer bei InterfaceCultures in Linz sowie als senior lecturer an der mdw in Wien. Seine Konzepte führten zu Einladungen für Konzerte und Vorträge in Europa, Asien, Nord- und Südamerika.

ART – künstlerische Tätigkeiten
Derzeit spezialisiert sich Andreas Weixler im Bereich zeitgenössische Komposition, elektroakustischer Musik und Improvisation mit live Elektronik.

Realisierung von mehr als 200 Werken mit zeitgenössischen Ensemble, Theater, Tanz, bildender Kunst, Film und Video in internationalen Festivals, Konzertreihen, Ausstellungen und Auswahl zu internationalen Konferenzen (ICMC, NIME, SMC, ISEA, u.a.) in Europa, Asien, Süd- und Nordamerika.
Österreich, Deutschland, Frankreich, Schweiz, England, Nord-Irland, Zypern, Belgien, Italien, Holland, Ungarn, Tschechien, Kanada, Kolumbien, Brasilien, Kuba, Costa Rica, Mexiko, Russland, Ukraine, China, Taiwan, Japan, Singapur, Süd- Korea, Australien und USA. Portraitkonzerte in Österreich, Schweiz, USA und UK.
Österreichweite und und internationale Rundfunksendungen.

200 international veröffentlichte Kompositionen und Medienarbeiten in 24 Ländern in über 230 internationalen Festivals und Konzertreihen.
2018 wurden Andreas Weixler und Se-Lien Chuang von der ICMA – International Computer Music Association für ihre audiovisuelle interaktive Arbeit als bestes europäisches Werk ausgezeichnet.

Website: http://avant.mur.at
Videos: https://www.youtube.com/user/SonicIntermedia/videos

Aufführungen
Musikprotokoll (Graz), Sound Junction (Sheffield/UK), ACCAD OSU -Advanced Computing Center for the Arts and Design (Columbus/Ohio), ACF nyc (New York City), v:nm Festival (Graz), ars electroncia festival (Linz), Longyou International Music Festival (China), Audior (Mailand), Sonorities (Belfast), SICMF Seoul International Computer Music Festival, STIO Alpenglow (Graz, Zagreb, Kopenhagen), Toy Piano World Summit – Good Luck Rainy Days (Philharmonie Luxemburg), Essl Museum (Klosterneuburg), electronic access (Graz, Wien, Linz, London), die andere saite (Graz), Konzerthaus Wien, Musikverein (Wien), Sophien Säle (Berlin), New York Electroacoustic Music Festival, Crossing Europe Filmfestival (Linz), NOVARS Summer Matinee (Manchester), Sonic Intermedia (Linz), Jim Communicate (Linz), Porgy&Bess (Wien), Wien Modern, Burgtheater (Wien), Hermann Nitsch Orgien Mysterien Theater (Prinzendorf, Wien, Berlin, Bonn), real-time/non real-time electronic music Festival (Basel), National Theatre Concert Hall in (Taipeh), Künstlerhaus Klagenfurt, Hotel Pupik Festival (Schrattenberg), artport & Media Select (Nagoya), Laval Virtual (Frankreich), Experimental Intermedia (New York), SIBGRAPI Video Festival, (Gramado, Brasilien), Elektrokomplex – ORF Radio Kulturhaus (Wien), Musica Scienza, Centro Ricerche Musicali (Rom), IAMAS (Gifu/Japan), Sumida Triphony Hall (Tokio), Sichuan Conservatory in Chengdu/China, ICMC (int), ISEA (Japan, Singapore), SMC (int). u.v.a.

Ensembles
Stadler Quartett (A), Sonic Arts Ensemble and dancers of ACCAD (Ohio, USA), STIO Styrian Improvisers Orchestra, Bläserquintett des Klangforum Wien, exxj Ensemble XX. Jahrhundert, Ensemble Phase (Süd-Korea), Figura Ensemble (Denmark), Shanghai ICMC Ensemble (China), Slowind (Bläser Quintett Slowenien), TonArt-Ensemble Hamburg, JIM faculty (Österreich), Roots Ensemble (ICMC Belfast), Juilliard Electric Ensemble (New York), DissonArt Ensemble (Griechenland), Janus Ensemble (Wien), sang sang (Süd-Korea), Kuwayama-Kijima (Japan), pierrot lunaire ensemble (Wien), CFMW China Found Music Workshop – Ceiphon Ensemble (Taiwan), ContrastTrio, Klangforum – Wien, szene instrumental, Schlagwerkensemble Dama – Dama, Austrian Art Ensemble, Ensemble Für Neue Musik Zürich, Orbis-Quartett, Grazer Posaunen Quartett, Andreas Weixler Corporation, Eliott Biss und die Unerhörten, Goldfische, Anchrax,
zahlreiche Konzerte mit Musiker der Konzertreihe die andere saite

Solisten
Gu Wen Qi 頋文麒 (China, Guzheng, 古箏), Marc Ainger (USA, git) und Ann Stimson (USA, flute), Petra Stump-Linshalm & Heinz-Peter Linshalm (A, Klarinetten), Johannes Kretz (A), Wei-Ya Lin (TW/A), Aleksandra Dragosavac (Serbien, Klavier), Miloš Katanić (Serbien, Akkordeon), Vojtěch Drnek (Tschechische Republik, Akkordeon), Julia Russer (D, Petzold), Jonny Axelsson (Schweden, Percussion), Ivo Nilsson (Schweden, Posaune), Matilda Andersson (Schweden, Stimme), Jonas Nilsson (Schweden, Kontrabass), Jesper Løvdal (Sax, Dänmark) 
Gernot Tutner (A, electroncis), Seppo Gründler  (A, e-guitar, electronics), Josef Klammer (A, drums), Stephan Maaß (A, drums, perc), Agnes Heginer (A, Gesang), Christoph Cech (A, synth), Martin Stepanik (A, Klavier), Tristen Parr (Cello, Perth, Australien), Marianne Gythfeldt (bass clarinet, USA), Andrew Borkowski (Violoncello, USA), Mike Frengel (electric guitar, USA), Nicole Cariglia (Violoncello, USA), Madeleine Shapiro (NYC, Violoncello), Pierre A Tremblay (Bass, UK) Lauren Hayes (prepared piano, UK), Xenia Pestova (toy piano, UK), Karlheinz Essl (m@ze°2, Austria), Se-Lien Chuang (piano, bass recorder, interactive visuals, TW/A), Faye Snowdon (UK, Flöte), Sioned Roberts (UK, Klarinette), Richard Eigner (A, Percussion), En-Ju Lin (Pipa, Taiwan) Wolfgang Schliemann (Schlagwerk, Deutschland), Martin Speicher (Saxofon, Deutschland), Ulrich Phillipp (Kontrabass, Deutschland), Ann Evans (UK) – saxophone, Heather Roche (UK/D, clarinet), Elfi Aichinger, Andreas Schreiber, Christian Radovan, Annelie Gahl, Hermann Stangassinger (A, Kontrabass), Vicky Chow (New York City, Klavier), Hsin-Huei Huang, Pedro Rebelo (Belfast), Franziska Schroeder (Sax, UK/D) John Kenny, Gascia Ouzounian (UK), Laoise Kelly (Irish harp), Ivan Goff (Irish pipes), Uli Fussenegger, Todd Reynolds (New York City), Petra Ackermann, Zsófia Szeghalmy, Rowland Sutherland (London), Fabian Pollack, Judith Unterpertinger,  Peter Herbert, Reinhard Micko, Pai Yu Ching (sheng) & Tsai Chen Yu (erhu), Martin Zrost, Kiyoharu Kuwayama (J, Violine), Rina Kijima (J, Violine), Kagusho Kitagawa (J, biwa),  Michael Moser (A, Violoncello), Shinobu Ishizuki (J, Klavier), Christine Svoboda (A, Orgel), Sandra Kraus (A, Flöte), Dagmar Hödl (A, Mezzosopran), Ruth Straub (A, Violoncello), Ulrike Stadler-Fromme (A, Schagwerk), Arno Steinwider (A, Kavier), Eva Bajic (A, Klavier), Katharina Klement (A, Klavier) u.a.

SCI – Forschung
im Bereich von Echtzeit-Audioprozesse, Mehrkanal – Raumklang, audiovisueller Interaktion, reaktive Partituren und algorithmische Komposition.
Publikationen bei ICMC, ISEA, transcript Verlag, Hatje Cantz Verlag, Nagoya City University u.a.

WEBSITE of Andreas Weixler

andere saite-Projekte
20.10.17 (Graz) und 21.10.17 (Wien): Stimme – allein
03.05.07 (Thessaloniki) und 07.05.07 (Graz): Großes Jubliläumskonzert
30.11.05: 5 female voices

Categories
konzerte

Stadler Quartett

mit Werken von Se-Lien Chuang, Andreas Weixler, Yulan Yu, Siavosh Banihashemi und Charris Efthimiou

„Streichquartett extended“ – alles darf man sich von diesem Konzert erwarten, nur keine fertig komponierten Stücke für diese vier Instrumente, obwohl sich alles um sie dreht. Vieles wird in Bewegung sein, optisch wie akustisch, improvisiert wie komponiert. Es gibt interaktive audiovisuelle Systeme und synästhetische Kunstwerke als „work in progress“. Zur Klangfindung nutzen die Komponierenden nicht nur ihre akustische Fantasie, sondern auch Daten aus naturwissenschaftlichen Messungen, also klassische Fälle von Sonifikationen. Verarbeitet werden diese Klänge mithilfe von visuellen Elementen, Live-Elektronik und Algorithmen. Die Komponist*innen des Grazer Vereins die andere saite wollen mit diesem Konzert das Streichquartett ins 21. Jahrhundert katapultieren, ästhetisch wie technologisch. Aus ganz ähnlichen Gründen wurde die Gattung vor ungefähr 250 Jahren erfunden.

Alle Kompositionen dieses Projektes sind Auftragswerke des Vereins “die andere saite”. Koproduktion ORF musikprotokoll.

Weitere Informationen unter:
https://musikprotokoll.orf.at/2020/projekt/stadler-quartett